Split /w Toleranzgrenze

Flight 13

Schnellpunk Trashcore, diese Toleranzgrenze: zack geknüppel und dazwischen Samples aus Filmen in gekonnten paarzig Sekunden gepakt. Was willste dazu noch mehr sagen? Da sind Danger!Danger! schon direkter, untrashiger, was an ihrer angepissten Attitüde nix ändert. Bisschen mehr hc, mit auf die Fresse und Breakdownparts. Und es gibt auch hier Samples.

Underdog Fanzine

Ein kurzes Intro, dann hauen DANGERDANGE! auf die akcke! Gnadenloses HC-Brett mit genügend Dampf, um ein 4-Personen-Haushalt das ganze Jahr mit Energie zu versorgen. Ein paar simple Riffs, hohes Tempo, keine Kompromisse.

Don‘t feel lucky, Punx. Untrendy music, straight forward und mit einem wütenden Rundumschlag gegen Hipsters, Assholes in the pit und Fußballfans. Da bleibt keine Zeit zum Reflektieren oder Durchatmen. Schrammeliger Speed-HC ohne Soli oder sonstige Ablenkungsmanöver. Ein kräftiges, wirkungsvolles Tohuwabohu!
TOLERANZGRENZE leben Punk wie er sein soll. Schnorren statt studieren. Billigbier statt Club Mate. Mit Filmsequenzen werden die drei kurzen Songs im Rumpel-Pogo-Sound abgehandelt. Mit einfachen Mitteln und begrenzten Möglichkeiten liefern TOLERANZGRENZE inklusive AUTOFICK-Cover eine Lehrstunde im Deutschpunk-Unterricht: du musst nichts können, aber wollen, hör auf, jemand sein zu wollen, der du nicht bist. Nichts wird gut!

Ugly Punk

Was für ein Gehämmer. TOLERANZGRENZE und DANGER! DANGER! knüppeln sich gemeinsam durch die Scheiße, drehen am Rad, kotzen sich aus. In Tübingen scheint man wütender zu sein als anderswo, so lässt es jedenfalls dieses musikalische Gemetzel und Gebolze vermuten.

DANGER! DANGER! lassen den Bandnamen gleich mal Programm werden. Obacht! Trashiges Hardcore-Punk Geschrammel mit Texten über bewegungsuntalentierte Punx, Hipsters und Fußball Fans. Und da wo mit TOLERANZGRENZE abgeklatscht wird, geht die Pöbelei munter weiter. Kernthemen bei den Nachbarn sind: Fashion Punx, Bullen und „das Abstechen“. Der kleine, feine Unterschied zwischen beiden Bands ist lediglich, dass DANGER! DANGER mehr Richtung Hardcore und TOLERANZGRENZE mehr Richtung (Deutsch-)Punk tendieren.

Ansonsten gilt bei beiden: Durchweg hohes Tempo, alte und schrottige Schule, keine Kompromisse, keine Spielereien. Rumpeliger Trash-HC-Punk von seiner dreckigsten und grottigsten Seite.

7′‘

OX Fanzine

Der Erstkontakt mit DANGER! DANGER! fand unlängst durch das Tape von TOLERANZGRENZE statt, ihrer leider leider einmaligen Kollaboration mit NIHIL BAXTER-Sänger Jo. Dass die drei Tübinger auch allein ganz gefährlich sein können, beweisen die sechs Tracks auf ihrer ersten 7“.

Es gibt US-inspirierten, schnellen Oldschool-Hardcore mit ein paar schönen Kampfansagen, wie in „Conservative punk“: „Patriotic, homophobic, sexist shit / You won’t get away with it“. Oder die Einladung, mit nach Hause zu kommen, um die Wäsche zu waschen, ausgesprochen an alle, die auf Konzerten rauchen, bei „Your fumes“.

Absolut überzeugendes Debüt. Gefahr! Gefahr!

Hernameisboxcar

DANGER! DANGER! – 7″ (CRAPOULET & SPASTIC FANTASTIC RECORDS 2012)
DANGER! DANGER! OF DEATH – runde Sache, diese Scheibe! Nö, find ich gut! Die erste 7″ des äußerst flotten Hardcore-Punk Trios aus Tübingen wurde zwar schon im September 2012 releast, trotzdem ist es nie zu spät ein paar nette Worte über eben diese los zu werden…

6 Nummern, alle im Rahmen der allgemein gültigen 2-Minuten-Obergrenze, erwarten euch bei 33 Umdrehungen pro Minute, 3 davon auf jeder Seite des schwarzen Vinyls. Die sehr fein aufeinander eingespielte Bande bedient gekonnter maßen Gitarre, Bass & Schlagzeug – gemeinsam dastehend als massive Wand (oder stabile Wand?!), wie der hippe Mensch zu pflegen sagt, doch auch jedes Instrument spielt dabei als Individuum gleichermaßen eine tragende Rolle dieser doch wirklich sehr schön gestalteten Wand.

Oben drauf legen sich die Vocals, welche, ja was?! Genau, die Lyrics transportieren, diese ich an dieser Stelle ganz besonders hervorheben und gutheißen möchte! JA! JA! Wichtige Themen werden auf kluge, aber auch humorvolle Art besprochen und verarbeitet. Besonders der Songtext „Your Fumes“ spricht mir dabei sehr aus der Seele (übrigens dachte ich als Kind, die Seele wäre ein Organ direkt neben der Lunge und funktioniert ganz ähnlich wie diese. Natürlich hat jeder Mensch auch zwei davon und kann eine im Notfall einem anderen Menschen spenden. Klingt immer noch ziemlich logisch für mich…)… Nun, wenn ich dann mal den abgedruckten Kommentar der Band zu diesem Songtext zitieren darf:
„This is not a SXE song but it’s dedicated to all people that just won’t stop smoking at HC shows and make people who have asthma, are pregnant or sick of second hand smoke stay home rather than going to shows.“
WOOORD,ALTER!
Ordentlich viel Pluspunkte sahnen DANGER! DANGER! übrigens auch bei der Aufmachung und Gestaltung des Covers und der Platte im Allgemeinen bei mir ab – diese gefällt mir nämlich sehr gut! Die Texte + Kommentare sind alle schön im Inlay abgedruckt, es wird einer Hand voll Menschen gedankt für nichts, dann steht da noch „SPASTIC FANTASTIC RECORDS“ (was zur Hölle soll eigentlich dieser Name?!), „CRAPOULET RECORDS“ und dangerdanger.blogsport.de – auf alle weiteren (unnötigen) Informationen wird verzichtet, das ist gut.

Besorgt euch auf jeden Fall diese Platte oder ladet sie auf dangerdangerdanger.bandcamp.com gratis runter (bei wem noch ein echtes Herzlein in der Brust schlägt holt sich natürlich die 7″, es claro!) und ansonsten kann ich jedem Menschen nur nahe legen, sich DANGER! DANGER! auch ein- oder mehreremale live anzusehen!

PS: Ach ja, aus irgend einem Grund bekomm ich brutal Bock darauf Skateboard fetzen zu gehen, wenn ich mir die DANGER! DANGER! Platte reinfahre. Achtet mal darauf ;)

Im Allgemeinen könnten der klasse Sound von DANGER! DANGER! einigen Menschen und vor allem Liebhabern der gute alten und gepflegten Hardcore-Punk-Kunst gefallen, da es diese drei Menschenkinder tatsächlich schaffen, diesen zu spielen ohne sich dabei zu überschlagen oder vergleichbar grausames! DANGER! DANGER! KEEP IT REAL!

Plastic Bomb:

Jaaaa, das ist die Handschrift von SPASTIC FANTASTIC RECORDS. Grell-pinkes Coverartwork mit simpler, aber aussagekräftiger Grafik, und die Mucke huldigt dem klassischen 80s-Hardcore. Kurze, schnelle Songs mit einem Anflug von Melodien. So wie es auch SNIFFING GLUE, LIGHTS OUT und DEAN DIRG krachen lassen. Nicht neu, nicht originell, aber DANGER! DANGER! sind mit dem Herzen und der Seele bei der Sache. Exzellent ist der Text zum Song „Conservative Punk“, der die zutiefst bürgerliche, etablierte Einstellung konservativer Punks thematisiert. Zum Glück hört man von Conservative Punk inzwischen recht wenig. Sowieso sagen mir die Texte absolut zu. 6 kurze, knackige Hardcore-Attacken. Micha.-